Die Links in den Nachrichten dieser Seite werden i.d.R. nicht aktualisiert:
 

 4.11.98 Neues Konzept und neue Themen bei der Spieleautorenseite
 6.10.98  Bericht vom 2. Süddeutschen Spieleautorentreffen
auf KMWs Spielplatz
 13.8.98 Sieger beim Autoren-Wettbewerb von WDR und Pöppel-Revue
 30.7.98 Infos für Autoren" bei Ravensburger
 25.6.98 Anmeldeunterlagen zum 2. Süddeutschen Spieleautorentreffen
 25.6.98 Bericht vom 17. Göttinger Spieleautorentreffen
 7.6.98 Bericht vom 1. Hamburger Spieleautorentreffen
 20.5.98 Mailingliste
 11.4.98 Spieleautorenwettbewerbe
 27.3.98 Spieleautoren gesucht!


Günter Cornett + Michael Schacht, 3.11./4.11.98:

Unser altes Konzept mit den vielen Frames war wohl doch ein bißchen zu kompliziert im Handling. Nun ist es vereinfacht. Michael und ich haben uns die Spieleautorenseite thematisch aufgeteilt, erkennbar an den verschiedenfarbigen Menübereichen links: oben Michael, mitte Günter, unten diverse externe Seiten.

Bei Michael gibt es nicht nur Internes sondern ein paar wirklich interessante Neuigkeiten:
Da ist zunächst einmal die Rubrik Lob&Tadel: gesammelte Statements unserer Mailingliste zu den Essener Neuheiten. Dann macht er eine Info-Seite fuer die Schweizer Spieleautoren SPASS und hat von mir die Rubrik Termine übernommen. Wer also Termine hat, die für Spieleautoren von Interesse sind, schickt sein Mail bitte gleich an Michael.

Vorerst ist Lob&Tadel fuer die ersten Kommentare zu den Neuheiten aus Essen gedacht. Duplizitaet der Ereignisse: Auch Knut-Michael Wolf hat eine aehneliche Idee gehabt und Auszuege auf seine Seite gestellt. Allerdings habe ich die Kommentare nicht anonymisiert. "Unter uns" ist das sicher o. k. Wie denkt Ihr darueber?


Günter Cornett, 1.9.98:

Alle Unterlagen, die bisher als Word 2.0-Document zum Download verlagen, können jetzt zusätzlich als rtf-Datei heruntergeladen werden. Rtf-Dateien sind etwas weiter verbreitet und grundsätzlich makrovirenfrei


Günter Cornett, 10.8./13.8.98:

"Pöppel-Revue und WDR Radio 5 haben das beste Kartenspiel zum Thenma Radio gefunden

Am 8.7. 1998 tagte die Jury im Spielzentrum der Stadt Herne und prämierte folgende Spiele und ihre Autoren:
Platz 1 für das Spiel DAS RADIOSPIEL - DER KAMPF UM DIE SENDEZEITEN von Lotte Schüler.
Platz 2 für das Spiel PROGRAMM MANAGER von Stefan Feld.
Platz 3 für das Spiel TURN THE RADIO ON von Peter Schurzmann.
Wir möchten allen Gewinnern an dieser Stelle herzlich gratulieren. Mehr zu den Spielen und ihren Autoren in der nächsten Pöppel-Revue!"(Quelle: Pöppel-Revue 4/98 S.6)

Mehr Infos (Teilnehmer der Endrunde, alle Wettbewerbsteilnehmer, Zusammensetzung der Jury) gibt es auf den auch sonst recht interessanten Seiten des Spielezentrums Herne unter: http://www.present-s.de/spielezentrum/Infos/wdr5-wb.html.

(siehe auch Ausschreibung unter Wettbewerbe auf dieser Seite)


Günter Cornett, 30.7.98/1.9.98:

Beim Ravensburger Spieleverlag gibt jetzt es eine Seite

Infos für (Spiele-)Autoren.

Gut versteckt und - zumindest für Besucher der Spieleautorenseite - nicht übermäßig informativ. Sie enthät: Bezugsquellen für den Leitfaden, Adressen von Spielezeitschriften, Spieletreffen und Spieleautorenvereine. Leider (bisher) keine spezifischen Ravensburger Informationen.

Aber ich bekomme demnächst den ausgefüllten Verlagsfragebogen von Jürgen Valentiner-Branth zugeschickt. Hans-im-Glück, HABA und Kosmos haben ebenfalls schon geantwortet. Eine Auswertung werde ich wohl im September veröffentlichen.

Der Menüpunkt "Infos für Spieleautoren (Ravensburger)" befindet sich unter den externen Links am Menüende. Vor dem Klicken bitte JavaScript ausschalten. Sonst gibt es eine der bekannten Fehlermeldungen (aber nur von der Spieleautorenseite aus, weil ich die Seite geframt habe).


Günter Cornett, 25./27.6.98:

Tom Werneck sandte mir ausführliche Informationen und Anmeldeunterlagen für das 2. Süddeutsche Autorentreffen am 26./27. September 1998 in Haar.

Die Anmeldeunterlagen, sowie Infos fuer die Tages- und die Fachpresse koennen auch als Word 2.0-Document oder als rtf-Datei (jeweils mit WinZip gepackt) heruntergeladen werden.

Gleiches gilt für den von uns erstellten Verlagsfragebogen Er soll die Zusammenarbeit zwischen Spieleautoren und -redakteuren erleichtern.



Günter Cornett, 25.6.98:

Das Göttinger Spieleautorentreffen ist nun vorbei. Es schien mir wesentlich weniger stark besucht als das vorangegangene. Mag sein, daß die Fußball-WM daran nicht ganz unschuldig ist. Ich habe an 2 Workshops teilgenommen und ansonsten recht viel mit Autoren geschwätzt.

Der Workshop 'Spieleautoren - Kollegen oder Konkurrenten?' war ziemlich gut besucht. Unter Leitung von Alex Randolph (als Vertretung für Hajo Bücken) war es eine eher amüsante aber durchaus nicht oberflächliche Veranstaltung. Alles in allem habe ich nicht nur aus dem Workshop sondern auch aus meiner sonstigen Erfahrung heraus den Eindruck,daß Konkurrenz unter SpieleautorInnen zwar vorhanden ist, aber keine so dominierende Rolle spielt (mal abgesehen von einem lieben Kollegen, der offensichtlich nur an meinen Tisch gekommen ist, um mein schönes Spiel runterzumachen :-)).

Der SAZ-Workshop fand dagegen weniger Interesse bei den Mitgliedern. Hatten wir uns doch schon am Abend vorher zur Mitgliederversammlung getroffen. Die SAZ wird in Zukunft ihre Webpräsenz verstärken und arbeitet stark am Thema Urheberrecht.

In der neuen Ausgabe von Spiel&Autor (Nr.34, 20.6.98) fand ich eine interessanten Artikel über die VG-Wort. Diese Organisation nimmt Urheberrechte für Bücher und auch für Spiele in Bibliotheken, etc. wahr. Verlage und Autoren können über die VG-Wort Honorare für entgangene Verkaufsgewinne erhalten. Ich habe die Unterlagen mal angefordert und werde demnächst (?) mehr darüber berichten. Wer nicht solange warten will, schreibt am besten gleich an dieVG-Wort, Goethestr.49, 80336 München.

Benni hat fleißig Info-Zettel für die Spieleautorenseite und unseren Verlagsfragebogen verteilt. Allerdings fehlen darin offensichtlich noch einige wichtige Punkte:
Erste Kontaktaufnahme in Göttingen. Wie kriegt man Verlagsvertreter an seinen Tisch? Ein Redakteur des Ravensburger Spieleverlages reagierte positiv auf Schokolade.
Und: Was sollte man nicht antworten, wenn ein Spiel abgelehnt wird? "Macht nichts, das war eh mein schlechtestes Spiel" (glücklicherweise hatte der Autor Schokolade dabei).



Günter Cornett, 7.6.98:

Christoph Cantzler und Götz Vincentz, beides Mitglieder der SAZ luden am 4.4.1998 zum

1. "Hamburger Spieleautoren-Treffen"

ein. Es fand im "Cafe DA VINCI" statt. Themen waren u.a.:
  • unterschiedliche Interessenlage von Autoren mit Eigenverlag und Autoren, die nur bei anderen Verlagen veröffentlichen
  • leidvolle Erfahrungen mit Verlagen
  • Aktionsvorschläge:
    • Gründung eines Hamburger Spieleverlages
    • Erarbeitung eines gemeinsamen Hamburger Spieles
    • Öffentlichkeitsarbeit: Auftritte und Vorstellungen in Kulturzentren, Bücherhallen und Einkaufszentren
    • Gründung eines Vereins
  • Bericht über das jährliche "Hamburger Spielefest" im Harburger Kulturzentrum Rieckhof.
  • Im Rieckhof gibt es auch eine monatliche Reihe "Hamburger Spieleautoren stellen ihre Spiele vor"
  • Kooperation zwischen Kleinverlagen
  • Beschluß: weitere Hamburger Spieleautoren-Treffen im Abstand von 2 bis 3 Monaten
Weitere Infos:
DA VINCI-Spiele, Heike Passarge, Gärtnerstr. 30, 20253 Hamburg. Telefon: 040-4226611, FAX: 040-3895263..

 


Günter Cornett, 15.4.98, Michael Schacht, 20.5.98:

Benny hat eine Mailingliste für die Spieleautorenseite eingerichtet:"...

Was ist eine Mailingliste?

Eine Mailingliste ist ein automatischer Verteiler von e-mails an alle eingetragenen Adressen. Dort kann man dann Diskussionen führen, Infos austauschen, etc...

Wer mitmachen will, findet die Anleitung bei den externen Seiten.


Günter Cornett, 11.4.98:

Kurzbeschreibungen der

Spiele, die beim Hippodice Autorenwettbewerb
in die Endrunde oder auf die Empfehlungsliste kamen,

gibt es jetzt auf KMWs Spielplatz.
Zur Meldung vom 1. April betreffs

'Premio Archimede «98' - Spieleautoren-Wettbewerb in Italien

habe ich noch ein paar ergänzende Hinweise (Teilnahmebedingungen) angefügt.


Günter Cornett, 10.4.98 (Quelle: Pöppel-Revue 2/98):

Mal eben ein Spiel erfinden...

...scheint das Motto eines neuerlichen SpieleautorInnenwettbewerbes, diesmal der Pöppel-Revue und des WDR Radio 5 zu sein. Die Vorgabe: es muß ein Kartenspiel zum Thema Radio sein. Einsendeschluß ist der 31. Mai 1985.

Da haben wir ja ganze 51 Tage Zeit (gerechnet vom Eintreffen der Pöppel-Revue in meinem Briefkasten), um uns was einfallen zu lassen, erste Prototypen zu basteln, zu testen, Änderungen vorzunehmen, zu testen, Spielanleitung zu formulieren, dem Spiel ein ansprechendes Äußeres zu geben, die Spielanleitung allgemeinverständlich zu formulieren, es zur Post zu bringen...

Da sowohl das Thema (Radio) als auch die Form (Kartenspiel) festgelegt sind, läßt sich nicht einfach in die Schublade mit den Ablehnungen oder die mit den gerade fertig gewordenen Spielen greifen. Auch das bloße Ändern des Themas dürfte in den meisten Fällen nicht ganz einfach sein. Mit anderen Worten:

eine echte Herausforderung wartet auf uns SpieleautorInnen

Aber es gibt auch eine deftige Belohnung für die besten drei: "Das Siegerspiel wird bis zu den Internationalen Spieltagen SPIEL'98 vom 22.-25.10.1998 in einer Auflage von 1000 Stück vom WDR Radio 5 produziert werden und mit DM 3000,-- dotiert. Im Rahmen der Vergabe des DEUTSCHEN SPIELEPREISES 1998 auf der SPIEL'98 wird es präsentiert. Der zweite Preis ist mit DM 1000,-- dotiert. Der dritte Sieger erhält DM 500,--." (Pöppel-Revue 2/98).

Getestet werden die Spiele zunächst im Spielezentrum der Stadt Herne unter der Leitung von Peter Janshoff. Aus den zehn besten werden dann von einer Jury, bestehend aus Mitarbeitern der Pöppel-Revue, WDR Radio 5, Peter Janshoff und Fritz Gruber (Spieleredakteur TM-Team), die drei Sieger ermittelt.

Weitere Infos, vertragliche Grundlagen gibt es bei der Radio5Hotline: bis zum 13.4.98 unter der Telefonummer: 0130-3055, danach unter: 0180/5678555.

Die fertigen Spiele sind an WDR Radio 5, Kennwort: Spiel, D-50608 Köln einzusenden.


Günter Cornett, 1.4.98/10.4.98

And the winner is... Michael Schacht!

Der 10. Autorenwettbewerb des Hippodice Spieleclubs ist entschieden. Der Sieger ist derselbe wie im Vorjahr: Michael Schacht konnte sich mit seinem Spiel Kontor gegen seine Mitbewerber durchsetzen (im Vorjahr gewann sein Blindes Huhn, das in diesem Jahr bei Berliner Spielkarten erschien.

Die Plazierung der Endrunde:

1. Kontor - Michael Schacht
2. Adamas - Andre Frobel
3. Zokern - Gerd Hebbinghaus
4. Plus-Minus - Michael Koegler
5. Fette Beute - Hartmut Kommerell

  Die weiteren Teilnehmer der Endrunde
(in alphabetischer Reihenfolge):

Autoscooter - Manfred Hahn
Dice and Nice - Martina Hellmich
Die Elefanten des Maharadschas - Hartmut Kommerell
Wabenzank - Axel Prange + Erk Henningsen
Mondjagd - Michael Schacht
Zocker - Martin Schlegel

(Quelle: KMWs Spielplatz , Michael Schacht war wohl zu bescheiden, es selbst zu verkünden)

Ausführlichere Infos zu den einzelnen Spielen gibt es auf KMWs Spielplatz unter http://members.aol.com/knutmwolf/spielplatz/hippod98.htm.

 




Home     Sitemap     Kontakt     Em@il